Veranstaltungsreihe „Kultur aus der Konsole“ im Düsseldorfer Zakk

Kultur am Rhein:Veranstaltungsreihe „Kultur aus der Konsole“ im Düsseldorfer Zakk

Von Nadine Diab-Heinz

„Kultur aus der Konsole“: So heißt die Veranstaltungsreihe im Düsseldorfer Zakk. Aber sind Computerspiele wirklich Kultur? Wir haben mit Markus Unzen, dem Initiator, darüber gesprochen.

Noch vor zehn Jahren war das Klischeebild eines Computerspielers ungefähr so: Männlich, beleibt, blass und ohne Freunde. Männlich, denn Frauen zocken ja sowieso nicht. Beleibt, denn er ernährt sich nur von Pizza und Cola. Blass, denn er sitzt im schlecht beleuchteten Keller und mindestens acht Stunden vor dem Rechner. Ohne Freunde, denn die hat er nicht im „real life“, sondern nur im Spiel. Im Leben ein Loser, im Spiel ein Alleskönner. Alles in allem ein verdammt armer Tropf.

Willkommen im Jahr 2019, in dem man sich von solchen Klischees längst verabschiedet hat. Computerspiele sind vom Deutschen Kulturrat zum Kulturgut erklärt worden, das Thema ist in der Politik angekommen. Selbst die Kanzlerin sprach auf der Computerspielemesse Gamescom von einem Kulturgut. Der Deutsche Computerspielepreis ist mittlerweile ebenso etabliert, wie akademische Ausbildungsberufe in der Spielebranche an Hochschulen und Universitäten. In den Kulturwissenschaften sind Computerspiele Gegenstand der Forschung.

Kulturgut und Kunstwerk: So empfinden auch Carsten Preuss und Markus Unzen das Thema Gaming. Die zwei leidenschaftlichen Spieler haben im Düsseldorfer Zakk, dem soziokulturellen Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation, 2015 einen ganz besonderen Stammtisch ins Leben gerufen. „Kultur aus der Konsole“ heißt das Format, das Diskussion, Trendschau und Testmöglichkeit in einem ist.

An den Abenden, die ganz im Zeichen des Gaming stehen, sollen sich Spieler vernetzen, austauschen, gemeinsam spielen und Spaß haben. Das hat sich herumgesprochen. Knapp 80 Gäste sind meist bei der Veranstaltung „Kultur aus der Konsole“, die vierteljährlich stattfindet, dabei. „Wir haben jedes Mal einen Gast aus der Szene dabei, mit dem wir über seine Arbeit und aktuelle Entwicklungen sprechen. Außerdem gibt es aktuelle Trailer, die wir schauen und analysieren. Und gespielt wird natürlich auch“, sagt Initiator Markus Unzen. Besonders beliebt bei den Spielern seien nach wie vor die alten Spielekonsolen von Nintendo und Sony. Retro bleibt einfach immer aktuell. „Es kommt durchaus vor, dass wir eine Runde Mario Kart spielen“, verrät Unzen.

Kultur und Konsole: Für ihn kein Widerspruch, sondern zwei Bereiche, die Hand in Hand gehen. Denn Kultur ist für Markus Unzen, der im Zakk auch für die anderen Veranstaltungen zuständig ist, ein „Werkzeug des Zusammenlebens“. Wer spielt, der tauscht sich aus. Wer sich austauscht, der kommt in die Interaktion. Auch das sei eine Form von Kultur. Zugleich bieten Computerspiele dem Konsumenten neue, andere Erfahrungen, als das Buch oder der Film.

Markus Unzen: „Spiele eröffnen die Möglichkeit, eigene Entscheidungen ins Zentrum der Handlung zu stellen und dramaturgisch darauf aufzubauen. Moralische Entscheidungen können vom Regiestuhl auf die Gamercouch übertragen werden.“ So taucht der Spieler in die Handlung ein, erschafft sie durch Interaktion mit, lässt sich auf neue Wege ein, wird Künstler in der digitalen Welt. Ein neues Verständnis von Kultur. Denn was wäre diese, wenn sie stehenbliebe?

SPIELETIPPS

1. Red Dead Redemption 2, Rockstar Games. Wer Western mag und Open World ist bei diesem Meisterwerk genau richtig. Markus Unzen: „Der Hersteller Rockstar hat ein tolles Spiel geschaffen und erzählt einfach unglaublich gute Geschichten.“

2. Harry Potter Wizards Unite, Niantic. Für Liebhaber von Pokémon Go und Augmented-Reality-Fans. Markus Unzen: „Dieses Spiel habe ich nicht getestet, empfehle es aber mit einem Augenzwinkern. Denn die Idee als Hogwarts-Schüler durch die Stadt zu laufen und in der realen Welt Gegenstände aus dem Harry-Potter-Kosmos zu suchen, ist sehr charmant.“

3. Silence, Daedalic. Schon der Vorgänger „The whispered World“ überzeugte durch seine wunderschöne Grafik und die ungewöhnlichen Rätsel. Die Fortsetzung des Adventures, die unabhängig gespielt werden kann, toppt es noch. Ein märchenhaftes Spiel in einer märchenhaft schönen Welt. „Das erste Adventure, bei dem ich am Ende Tränen in den Augen hatte“, sagt Nadine Diab-Heinz.

4. The Book of unwritten Tales, King Art. Ein klassisches Point-and-Click-Adventure, das durch seinen Humor und seine abwechslungsreichen Rätsel sehr überzeugt und für viele Lacher sorgt. Nicht zuletzt, weil sich das selbsternannte Heldentrio zum Teil sehr tollpatschig anstellt. Empfehlenswert sind auch die Fortsetzungen.

5. Diablo, Blizzard Entertainment. Die kultige Computerspielreihe zählt zum Genre der Action-Rollenspiele und ist mittlerweile auch für die Konsole erhältlich. Sie befreien die Welt von dem mächtigen Dämon Diablo, durchstreifen Labyrinthe mit unzähligen Ebenen und treten am Ende gegen Diablo höchstpersönlich an. Das alles in einer sehr stimmigen Atmosphäre. Tipp: Im Dunkeln spielen, dann wird es noch besser!